skip to Main Content

Zur Person                                                                                                                                   

Beruflicher Werdegang

1985–1988        

Töpferlehre im Atelier Heidi Aregger, Thayngen

1989–1990        

Italien, Arbeit in zwei Töpfereien, Erlernen der ortsüblichen Dreh- und Maltechniken

1990–1991        

Irland, Arbeit in zwei Töpfereien, Erlernen der ortsüblichen Dreh- und Glasurtechniken

1993                  

Eröffnung der eigenen Töpferei in Buchberg

1996 / 1998      

USA, Utah, Besuch mehrerer indianischer Töpfereien, Untersuchungen zu Rohstoffgewinnung, Brandführung, Herstellungs- und Dekortechnik

2006–2013        

Studium an der Universität Zürich mit Abschluss BA in Klassischer Archäologie und Lateinischer Philologie


Zum Schaffen                                                                                                                              

Moderne Keramik

Die Herstellung qualitativ hochstehender und alltagstauglicher Gebrauchskeramik hat einen grossen Reiz für mich. Dabei auf die Wünsche und Ideen meiner Kunden einzugehen, ist zentral. Im Alter von 25 Jahren wurde mir bewusst, dass ich bereits mehr Ideen und Entwürfe für Keramik besass, als ich jemals in meinem Leben würde umsetzen können. Daher entschied ich mich, eigene Vorstellungen möglichst beiseite zu legen und stattdessen intensiver den Dialog mit meinen Kunden zu suchen. Dieser Austausch nimmt einen wichtigen Platz ein in meinem Schaffen. Er hat dazu beigetragen, dass mein Sortiment ein sehr breites Spektrum umfasst und Keramik entsteht, die wirklich gebraucht wird – vom Tafelservice über die Skulptur bis zur Urne.

Gebrauchskunst

Bei der handwerklichen Produktion von Gebrauchskeramik gibt es immer wieder Momente des Experimentierens; das Gleichmass der Routine verschwindet und das Spiel beginnt. Dabei kommt es vor, dass ein Objekt zusätzlich zu seiner praktischen Funktion eine Bedeutung erlangt, etwas zum Ausdruck bringt, das sich mit Worten nicht fassen lässt. So entsteht Gebrauchskunst – ein Gebrauchsgegenstand erhält einen künstlerischen Aspekt.

Keramik und Archäologie
Der Bezug zur Archäologie hat sich durch das Studienfach „Klassische Archäologie“ ergeben, in welchem die Keramik zu den wichtigsten Fundgattungen zählt. Meine langjährige handwerkliche Berufserfahrung ermöglicht mir, Funde antiker Keramik umfassend und kompetent aus ihrem Herstellungskontext heraus zu beurteilen. Die gefundene Erkenntnis trägt auf wissenschaftlicher und gestalterischer Ebene Früchte:
Einerseits führe ich in meiner Töpferei seit 2009 Experimente zur Reproduktion antiker Keramik durch. Seit 2014 erstelle ich auf Anfrage keramische Gutachten zu archäologischen Fragestellungen. Die Gutachten basieren auf der in der Bachelorarbeit entwickelten Methode zur Integration handwerklichen Wissens in archäologische Untersuchungen. Dann biete ich auch Kurse an für Personen mit archäologischem Beruf, die sich vertieft mit einzelnen Techniken der Keramikherstellung befassen wollen sowie die Möglichkeit begleiteter Experimente für Forschende, die im Zusammenhang mit ihrer Arbeit auf Versuche zu Herstellungstechniken angewiesen sind. 
Ein weiterer und sehr wichtiger Aspekt meiner Arbeit im Zusammenhang mit der Archäologie ist die Herstellung von Repliken antiker Keramik.

Die Auseinandersetzung mit der antiken Formen- und Bilderwelt ist sehr inspirierend und lädt dazu ein, ab und zu von der Antike einen Abstecher zurück in die Gegenwart zu unternehmen (oder umgekehrt) und Stilelemente beider Zeiträume zu verbinden.

Material und Qualität
Ich arbeite mit Steinzeug- und Klinkertonen, weiter mit lokal vorkommenden selber abgebauten Töpfertonen. Sämtliche Glasuren, Glanztone und Engoben werden nach eigenen Rezepten hergestellt. Gebrannt wird die Keramik entweder im Elektroofen, aber auch Holzofen, Fass- und Grubenbrand kommen je nach Bedarf zum Einsatz.

Die Gebrauchskeramik fertige ich vorwiegend aus Steinzeugton, sie ist nahrungsmittelkonform, bleifrei, spülmaschinenfest und hat die Härte von Porzellan. Ein Tafelservice kann ohne weiteres 20 Jahre in Gebrauch sein. Bei der Herstellung aller Keramiken werden umweltverträgliche Produkte bevorzugt.

Lohn

Der Verkaufspreis errechnet sich aus der Anzahl aufgewendeter Arbeitsstunden + Verkaufsfläche. 

Vorträge

Ausstellungen 


Impressum

Inhaberin dieser Website
Regula Herzig
Unterer Chruchenberg 34

8505 Pfyn

Hosting www.one.com

Template total-theme von www.de-ch.wordpress.org

Haftungsausschluss

Die Verantwortung für die Nutzung der Webseiten von www.herzig-keramik.ch liegt vollumfänglich beim Besucher. Jegliche Haftung für die Inanspruchnahme von Dienstleistungen oder deren Nichtverfügbarkeit sowie allfällige Folgeschäden wird abgelehnt. Preisänderungen und Fehler in der Beschreibung von Produkten und Angeboten sind vorbehalten.

Copyright © 2018 von Regula Herzig, Pfyn, Schweiz. 

Alle Rechte vorbehalten. Die Inhalte und Werke auf diesen Webseiten unterliegen der schweizerischen Gesetzgebung über Urheberrechte und geistiges Eigentum. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung bedürfen der schriftlichen Zustimmung von Regula Herzig. 

Copyright © 2018 by Regula Herzig, Pfyn, Switzerland.

All rights reserved. The contents and works on these websites are subject to the copyright of Switzerland. Copying, processing, distribution and any kind of exploitation of such material require the written consent of Regula Herzig.

Back To Top